Petition an den Deutschen Bundestag
 
Im Bewusstsein seiner Verantwortung
vor GOTT ... (Präambel des GG)
 Deutschland braucht den Schutz
der christlichen Symbole

Sehr geehrte Abgeordnete des Petitionsausschusses!

Die politisch-religiösen Rahmenbedingungen für das gesellschaftliche Leben werden immer stärker von diversen Gruppen angegriffen, was nicht folgenlos für das friedliche und normale Zusammenleben in unserem Land bleiben kann.

Einige Beispiele sollen dies veranschaulichen.

  • Am 23. Januar wurde im Hamburger Thalia Theater das gotteslästerliche Bühnenstück "Golgota Picnic" aufgeführt. Dort wurde Unser Herr Jesus Christus als Terrorist dargestellt und die Kreuzigung in grotesker Form nachgeahmt – alles inmitten von nackten oder halbnackten Schauspielern.
  • Anfang Januar 2012 wurde eine abstoßende Gotteslästerung im Rahmen des alternativen Kölner Karnevalsprogramms "Stunksitzung" gezeigt. Die Kabarettisten ließen Jesus Christus grinsend und lächerliche Gesten machend auf einem Elektroroller zur Kreuzigung fahren.
  • Grüne/Bündnis90 fordern die Abschaffung der sogenannten "Stillen Tage", wie etwa Karfreitag, Weihnachten und Christi Himmelfahrt, an denen besondere Einschränkungen gelten (z.B. keine öffentlichen Tanzveranstaltungen). Diese sollen zu gewöhnlichen Feiertagen herabgestuft werden.

Sollen Christen etwa jeglichen Spott und Hohn ohne zu mucken ertragen? Jeder Mensch kann unschwer erkennen, dass diese Entwicklung zur Zerstörung der religiösen und kulturellen Grundlagen Deutschlands führt, so dass unsere Kinder eine Welt ohne christliche Werte und Prinzipien vorfinden werden.

Deshalb bitte ich Sie, vor dieser Entwicklung nicht die Augen zu verschließen, sondern Mittel und Wege zu finden, in Deutschland das Christentum zu fördern und Angriffe auf dieses abzuwehren, vor allem durch folgende Maßnahmen:

  • Absoluter Schutz christlicher Symbole und Feiertage vor Blasphemie und Entweihung durch eine Reform des § 166 StGB: Die religiösen Empfindungen sollen respektiert, die Religionsbeschimpfung, die Verächtlichmachung und die Hetze gegen Christentum und Christen sollen bestraft werden.
  • Die Werte und Prinzipien des Christentums als Basis eines gesunden gesellschaftlichen Zusammenlebens fördern und verbreiten.

Mit freundlichen Grüßen

****
* JA, wir müssen die öffentliche Meinung mobilisieren, um das Christentum, seine Symbole, seine Werte und seine Prinzipien zu verteidigen.
 
* JA, das lasse ich mir nicht gefallen! Deshalb möchte ich an den Initiativen der DVCK e.V. teilnehmen und von ihr per Post, Telefon oder E-Mail für weitere Aktionen kontaktiert werden:
 
*
*
*
*
*
*
*
 
 
 Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.