update: 18-Jul-2012 15:31
Aktionen
 
 
 
Aktion KIG Update:
Registrieren Sie
Ihre E-Mail
für das elektronische Mitteilungsblatt der Aktion Kinder in Gefahr mit regelmäßigen Nachrichten über Jugendmedienschutz, Familienpolitik, Aktionen.

Zugestellt von FeedBurner

 
 
 
 
   
 

BRAVO: So schlimm wie noch nie!

Wenn es nach Bravo ginge, sollten Kinder und Jugendliche so früh wie möglich in einem immerwährenden Erotik-Rausch leben

Nach den großen Protestaktionen von „Kinder in Gefahr“ in den vergangenen Jahren hat sich Bravo eine Zeitlang mit Unmoral, mit Erotik und mit Vulgarität zurückgehalten. Doch nun werden die jungen Leser ab sechs Jahren (Presseerklärung des Verlages vom 29. Juni 1999) mit Erotik geradezu bombardiert. In keiner Ausgabe dürfen Fotos Jugendlicher beim Geschlechtsverkehr fehlen sowie weitere Nackt- und Erotikaufnahmen. Dies zeigt, daß man nicht im Kampf für eine gesunde Atmosphäre für unsere Kinder nachlassen darf. Das kann uns nicht kalt lassen. Protestieren Sie hier gegen BRAVO!

Jugendlektüre in Deutschland: Nacktfotos, Jugendliche beim Geschlechtsverkehr, erotische Texte

Wie jugendverderbend diese Berichte sind, kann man an der Rubrik „That´s me“ erkennen, bei der sich jede Woche ein Mädchen und ein splitternackter Junge fotografieren lassen und dabei über ihre Sexu-alabenteuer berichten. Dann kann es nicht mehr wundern, daß in jeder Ausgabe Berichte über Themen wie „Kamasutra“, „Fremdgehen“, „Erotische Ausstrahlung“ usw. usf. erscheinen, natürlich mit den dazugehörigen Erotik- und Nacktfotos, abgesehen von sexuellen Perversionen, die ich hier nicht erwähnen will.

Heinrich Bauer Verlag ist einer der größten Verbreiter von erotischen Publikationen

Verantwortlich für diesen beispiellosen Skandal ist der „Heinrich Bauer Verlag“ mit Sitz in Hamburg. Wenn man erfährt, welche weiteren Zeitschriften dieser Verlag veröffentlicht, kann man sich nicht mehr wundern, daß Bravo alles darauf setzt, die Kinder zu verderben. Der Heinrich Bauer Verlag ist der 100%ige Eigentümer der „Pawel-Moewig-Verlagsanstalt (vpm)“. Unter diesem Namen werden die erotischen Publikationen veröffentlicht wie „Sexy“, „Schlüsselloch“, „Sexwoche“ und „Super Sexy“, von denen viele seit langem von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften vorausindiziert werden und dürfen deshalb nicht in Kioskwänden oder Zeitschriftenregalen ausgestellt, sondern nur „unter der Theke“ verkauft werden. An dieser langen Liste erotischer Publikationen sieht man, daß der Heinrich-Bauer-Verlag es bestens versteht, die menschliche Sexualität zu vermarkten, was auch bei Bravo nicht zu kurz kommen soll.

Bravo selbst erreicht die Kinder nicht nur durch die Zeitschrift, sondern auch durch die Sendung Bravo-TV bei Pro7 und durch das Internet.

Bravo ist  die größte Jugendzeitschrift in Deutschland und in Europa und verseucht Woche für Woche die Kinder und Jugendlichen in einer grausamen und gemeinen Art und Weise - das kann uns auf keinen Fall kalt lassen. Wir müssen protestieren und mächtig bei den Politikern Dampf machen. Aus diesem Grund muß die Aktion „Kinder in Gefahr“ gegen Bravo aktiv werden. Ihre Initiativen waren jedes Mal erfolgreich. Immer reduzierte Bravo signifikant die Anzahl von unmoralischen Fotos. Letztes Jahr, als „Kinder in Gefahr“ die größte Kampagne ihrer Geschichte gegen das Schmuddelblatt unternommen hat, kam es so weit, daß Bravo alle Nacktfotos gestrichen hat. Dieser Erfolg ist nur Ihnen zu verdanken. Wiederholen wir nun diese Leistung für unsere Kinder!

Klicken Sie hier an dieser wichtigen Aktion von „Kinder in Gefahr“ gegen BRAVO teilzunehmen.

 
 
Stoppt endlich Bravo!

Bundesweite Protestaktion von
"Kinder in Gefahr" gegen die sog. Jugendzeitschrift Bravo.

Nehmen Sie an dieser Aktion teil


www.aktion-kig.de - © 2004 - 2009 by DVCK e.V. All rights reserved.