update: 29-Aug-2013 11:16
Aktionen
 
 
 
Aktion KIG Update:
Registrieren Sie
Ihre E-Mail
für das elektronische Mitteilungsblatt der Aktion Kinder in Gefahr mit regelmäßigen Nachrichten über Jugendmedienschutz, Familienpolitik, Aktionen.

Zugestellt von FeedBurner

 
 
 
 
   
 
Kommentar zum Vertrag mit Providern zur Sperrung von Kinderpornographie-Seiten im Internet
 

Der 17. April 2009 wird in die Geschichte als ein besonders erfreulicher Tag eingehen, denn endlich hat man es geschafft, eine Regelung zu finden, die die Kinderpornographie im Internet begrenzt.

Internetseiten mit kinderpornografischen sind künftig nicht mehr ohne weiteres von Deutschland aus erreichbar. Dies soll ein Vertrag bewirken, den die fünf größten Internetzugangsanbieter (Provider) mit dem Bundeskriminalamt (BKA) geschlossen haben.

Es ist aber wichtig, daß dies erst der Anfang eines umfassenden Jugendmedienschutzes im Internet ist.

Das Internet war von Anfang an eine große Gefahr für Kinder und Jugendliche. Doch mit dem Aufkommen des sog. Web 2.0 scheinen alle Dämme des Anstandes und der Moral gebrochen zu sein. Das Web 2.0 erlaubt das Hochladen von Videos mit allen möglichen Inhalten. Darunter befinden sich auch viele Videos mit Pornographie und extremer Gewalt.

In Deutschland ist es verboten, solche Videos Minderjährigen zugänglich zu machen. Doch viele Internetseiten, die das Hochladen zulassen, die sog. Streamer, sind im Ausland gehostet.

Es ist wichtig, daß auch diese Internetseiten nicht mehr zugänglich sind. Sie sind in der Tat nach deutschem Recht illegal, weil so gut wie keine Alterszugangsbeschränkungen eingerichtet sind.

Das muß nun das nächste Ziel deutscher Politik werden.
 
 
Stoppt endlich Bravo!

Bundesweite Protestaktion von
"Kinder in Gefahr" gegen die sog. Jugendzeitschrift Bravo.

Nehmen Sie an dieser Aktion teil


www.aktion-kig.de - © 2004 - 2009 by DVCK e.V. All rights reserved.